„Königsgeschichten“ – Leseschritte ab Klasse 3 | Geschichten erleben, untersuchen, verstehen

von Anna Horstkotte

Als Lehrerin einer dritten Klasse im gemeinsamen Unterricht stelle ich immer wieder fest, wie viele Kinder noch Probleme mit dem sinnentnehmenden Lesen haben. Es fällt ihnen schwer, konkrete Fragen zu einem gelesenen Text zu formulieren. Auf der Suche nach geeignetem und differenzierendem Übungsmaterial stieß ich auf die Königsgeschichten aus den Leseschritten ab Klasse 3. Die Reihe Leseschritte war mir aus der Arbeit in einer jahrgangsübergreifenden Klasse 1/2 bekannt.

Das Material ist sehr gut zur Differenzierung geeignet und motiviert die Schüler durch die vielfältigen Charaktere der handelnden Personen, die einen hohen Aufforderungscharakter haben. Die Texte im Ordner Königsgeschichten handeln allesamt von „Königen“ und ihrem „Hofstaat“. Sie vermögen die Figuren des Königs und ihre besonderen Eigenschaften immer wieder neu zu imaginieren und humorvoll darzustellen. Dabei wird auch auf die Unterscheidung von „echten“ Königen und Märchenkönigen, auf humorvolle Sprachspielereien und besondere Redewendungen aufmerksam gemacht.
Für meine Lerngruppe waren zunächst die Aspekte „inhaltliche Fragen beantworten und Fragen formulieren“ besonders wichtig. Somit erfüllten die Texte die Ansprüche, die ich an ein Material hatte, mit dem meine Schüler das sinnentnehmende Lesen üben sollten.
Zunächst führte ich meine Schüler an das Thema „Könige“ heran, indem jeder eine individuelle Wortsammlung erstellte - mit allem, was ihnen dazu bekannt war. Anschließend erklärte ich, dass wir uns in den folgenden Stunden intensiv mit dem Thema befassen wollten und dabei das genaue Lesen üben wollten. Hierzu entwickelte ich ein Blatt für präzises und kleinschrittiges Vorgehen, das stets für alle Schüler sichtbar in der Klasse aushing.
"Koenigsgeschichten
  • Textbesonderheiten aufspüren,
  • inhaltliche Fragen beantworten,
  • Fragen und Antworten formulieren,
  • Textpassagen richtig wiedergeben,
  • die Logik von Texten erfassen und richtige Schlüsse ziehen.
Zusätzlich sollten die Schüler ein Tagebuch führen, in dem sie dokumentierten, woran sie in den „Königsstunden“ gearbeitet hatten und was sie gelernt haben. Die konkrete Arbeit an den Materialien war folgendermaßen strukturiert:
So sollten die Schüler eigene Fragen zu einem Text entwickeln und diese so formulieren und aufschreiben, dass sie im Anschluss von den Mitschülern bearbeitet werden konnten. Die Idee daran war, dass sich so eine intensivere Auseinandersetzung mit einem Text einstellt und die Schüler durch ihre Rolle als Aufgabensteller motiviert an die Arbeit gehen.
  • Jede Stunde startete mit einem Ritual. Einige Schüler nahmen nacheinander auf dem „Thron“ Platz und trugen vor, woran sie in der heutigen Stunde arbeiten wollten.
  • Im Anschluss begannen die Schüler mit der selbstständigen Arbeit. Jeder entschied sich frei für ein Aufgabenblatt bzw. beendete die Arbeit aus der vorangegangenen Stunde.
  • Zu einigen der Leseblätter gab es zusätzliche Arbeitsaufträge, die sich an den Texten orientierten.
Königsgeschichten
Königsgeschichten
Andere Aufgabenblätter enthielten bereits Fragen. Hier bestand die Aufgabe der Schüler darin, diese zu beantworten und das Markieren zu üben. So sollten die Schüler zunächst die Fragen genau lesen, um zu wissen, worauf sie beim Lesen des Textes achten sollten. Jede Frage wurde mit einer Farbe bedacht und mit dieser Farbe wurde dann im Text die entsprechende Antwort markiert.Leseschrittesowie die Aufgabenstellungen habe ich nach der Unterrichtseinheit als Arbeitsmaterial für die Freiarbeit übernommen. So können sich die Schüler immer wieder damit befassen. Des Weiteren führen wir nun in regelmäßigen Abständen eine „Lesekönig-Stunde“ durch, in der das intensive Arbeiten an Texten sowie das Finden der Fragen und die Formulierung der Antworten im Mittelpunkt der Arbeit stehen
Königsgeschichten
Durch das Üben übernehmen die Schüler die erlernten Techniken des Lesens und Markierens auch in anderen Bereichen. Im Sachunterricht − bei der Erarbeitung eines eigens gewählten Themas − stellten die Kinder fest, dass ihnen die beim Lesen erlernten Strategien auch bei der Bearbeitung von Sachtexten helfen konnten.
Anna Horstkotte ist Grundschullehrerin in Leopoldshöhe.  
© Finken-Verlag, 2013
Dieser Text und die darin enthaltenen Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.
 Mehr Informationen zu Leseschritte 3 finden Sie auf unserer Homepage: Leseschritte 3
Produktbild