Guter Start ins 1. Schuljahr

Die Praxis der letzten Jahre hat gezeigt, dass Sie sich vom Schulbeginn an auf eine sehr heterogene Lerngruppe einstellen müssen. Dabei gilt es, diese Vielfalt als Chance zu nutzen, mitgebrachtes Wissen und Können aufzugreifen, individuell zu erweitern und zu festigen.

Da die Schulgesetze und Lehrpläne fast aller Bundesländer heute der individuellen Förderung aller Kinder höchste Priorität zuerkennen,ist es für Sie von großer Bedeutung, Ihre Lerngruppe so früh und umfassend wie möglich kennen zu lernen. Erst dann können Sie ein individuelles Förderangebot entwickeln.

Das Ziel dieser frühen und individuellen Förderung ist die Entwicklung von Basiskompetenzen, die für einen nachhaltigen Schulerfolg von besonderer Bedeutung sind. Dazu gehören neben den Bereichen Merkfähigkeit, Konzentration und Aufgabenverständnis besonders für den Deutschbereich die Entwicklung

  • der phonologischen Bewusstheit,
  • der auditiven und visuellen Wahrnehmung und
  • der Sprache.

Mit diesem präventiven Ansatz werden grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert und weiterentwickelt, um allen die Chance zu geben, schon von Beginn an auf ihrem Niveau mitarbeiten zu können und motiviert zum Lernen zu bleiben.

 Eine frühe Förderung sollte idealerweise auf der Feststellung der individuellen Lernausgangslage des einzelnen Schülers (Ist-Stand) basieren. Das setzt eine regelmäßige und präzise Förderdiagnostik voraus, die aus vielen gesammelten Daten entsteht, und objektivierbare Grundlagen für eine gezielte Förderung liefert. Dass sich dieses in der täglichen Praxis nicht immer umsetzen lässt, liegt leider oft an fehlenden Ressourcen und organisatorischen Problemen. Durch ihre eigenen Beobachtungen werden Sie aber sehr schnell entdecken, in welchen Bereichen welche Ihrer Schüler einen Förderbedarf haben. Um den angestrebten Förderprozess möglichst effektiv zu gestalten, kann ein Förderplan helfen, der für alle Beteiligten (Kollegen, Eltern ...) als transparente Arbeitsgrundlage dient.


In einem solchen Förderplan sollte festgelegt werden:

  • Welche spezifischen Kompetenzen sollen gefördert werden?
  • Was wollen wir verbessern? (Ziele)
  • Welche Maßnahmen wollen wir festlegen?(Einzelförderung? in Gruppen? klassenübergreifend?)
  • Welche Methoden und welche Materialien sollen Anwendung finden?
  • Wer tut was – und in welchem Zeitraum?
  • Wie und wann überprüfen wir den Fördererfolg?
  • Welche Maßnahmen folgen aus der Überprüfung?(erneuter Diagnose- und Förderzirkel?)
  • Welche außerschulischen Maßnahmen sollen empfohlen werden?
  • Welche Absprachen treffen wir mit Eltern?


Um Ihnen diese Arbeit zu erleichtern, stellen wir Ihnen im Folgenden einige unserer Arbeitsmittel vor, die den guten Start und die Lernentwicklung im ersten Schuljahr wirkungsvoll unterstützen.

Von der Diagnose zur frühen Förderung

Diagnose

Das Beobachtungsverfahren „Mit Mirola durch den Zauberwald“ ist als förderdiagnostisches Verfahren konzipiert. Zu den wichtigsten Zielsetzungen dieses Verfahrens gehören:
  • das schnellere und gezieltere Kennenlernen der Kinder in ihren durchweg heterogenen Lerngruppen
  • das gezielte Wissen über die Lernausgangslage,die emotionale und soziale Befindlichkeit eines Kindes,
  • das Kennenlernen des gesamten Einschulungsjahrgangs unter vergleichbaren Bedingungen, in Situationen, in denen sich Kinder spontan und authentisch verhalten,
  • die Unterstützung der Klassenlehrer/innen durch mehr Wissen für die Gestaltung des Anfangsunterrichts als Grundlage einer rechtzeitigen Förderung.
Mit Mirola durch den Zauberwald
Schuleingangsphase
Schuleingangsphase Deutsch Bild 2 Erfolgreich starten

Frühe Förderung

Mit der Materialsammlung „Erfolgreich starten“ kann die frühe Förderung schon in den ersten Schulwochen beginnen. Wertvolle Zeit für die Entwicklung und Festigung grundlegender Basiskompetenzen wird damit gewonnen. Sie können, wenn „Mirola“ an Ihrer Schule durchgeführt wurde, auch an die Beobachtungsergebnisse dieses Verfahrens direkt anknüpfen. Band 1 der Sammlung bezieht sich besonders auf die zu entwickelnden Aspekte des Faches Deutsch und enthält neben einem reichen Bildangebot, Arbeitsblättern und einer Hör-CD gezielte Fördervorschläge zu den Bereichen phonologische Bewusstheit, Sprachbildung, auditive und visuelle Wahrnehmung. Materialunabhängige Fördermöglichkeiten und Spielvorschläge können in Elterngesprächen weitergegeben werden.
Erfolgreich starten
Sprachbildung ist für viele Schulen eines der drängendsten Probleme – und das nicht nur in Klassen mit einem hohen Migrantenanteil. Von Anfang an aber ist die erfolgreiche Teilnahme am gesamten Unterricht gefährdet, wenn Wortschatz, Sprachverständnis und Sprachkenntnis fehlen.Mit dem Vorkurs zur DaZ-Box und der Spielesammlung Erzähl mir was! 1 bekommen Ihre Schüler ein handlungsorientiertes und spielerisches Angebot, mit dem sie in kommunikativen Situationen miteinander und voneinander lernen. Erzähl mir was!
Erzael mir was
Schuleingangsphase
Mit den LOGICO-Boxen steht Ihnen von Beginn an ein umfassendes Übungsangebot sowohl zum Fördern als auch zum Fordern zur Verfügung. Die LOGICO PICCOLO-Box Deutsch 1 ?Fördern unterstützt Ihre Schüler mit kleinschrittig aufgebauten Übungskarten beim Erwerb wichtiger Basiskompetenzen in Bezug auf die unterschiedlichen Aspekte des Faches Deutsch.  Die LOGICO PICCOLO-Box Lesen lernen unterstützt den individuellen Leselernprozess und ist unabhängig von bestimmten Fibeln oder Leselernmethoden schon früh einsetzbar. Sowohl Kinder ohne phonologische Vorkenntnisse als auch Kinder, die als „Leser“ in Ihre 1. Klasse kommen, werden anregenden Lesestoff finden.
Zur LOGICO-Box Lesen lernen
Mit dem Schreib-Fink ist die Freude am freien Schreiben von Anfang an garantiert. Mit dem Einsatz dieser Kartei wird die Freude am Schreiben und die Lust an der Mitteilung geweckt und über weitere Schuljahre erhalten. Spannende Schreibimpulse durch Bildkarten und Wimmelbilder motivieren zum Erzählen und Erfinden kleiner Geschichten.
Schreib-Fink
Schuleingangsphase Deutsch Bild 5 Schreibfink

© Finken-Verlag, 2012

Dieser Text und die darin enthaltenen Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.